Anmelden
DE

Corona-Infos

Wir sind weiter für Sie da

Corona-Infos

Wir sind weiter für Sie da

  • SB-Geräte und Geldautomaten wie gewohnt verfügbar
  • Beratungen per Telefon (nach Terminabsprache)
  • Erreichbarkeit unserer Berater unter den bekannten Telefonnummern
  • Online-Banking und Mobile-Banking
  • Erteilung von Wertpapieraufträgen über Ihren Berater oder über das ServiceCenter 07441 533-0 
Überblick

Aktuelle Informationen der Kreissparkasse Freudenstadt

 Liebe Kundinnen und Kunden,

die momentane Entwicklung des Coronavirus beschäftigt derzeit alle. Um eine weitere Ausbreitung des Virus zumindest zu verlangsamen, wird empfohlen, soziale Kontakte weitgehend zu vermeiden.

Da uns Ihre Gesundheit und die unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter äußerst wichtig ist, nehmen wir diese Empfehlung sehr ernst und werden bis auf Weiteres alle Filialen in unserem Geschäftsgebiet schließen. Selbstverständlich sind wir trotzdem für Sie da und kümmern uns um Ihre Angelegenheiten.

Trotz der Filialschließungen stehen Ihnen unsere Geldautomaten und SB-Einrichtungen wie Kontoauszugsdrucker und SB-Terminals weiter zur Verfügung. Beleghafte Überweisungen können weiterhin zur Ausführung in unsere Briefkästen eingeworfen werden. Die Versorgung mit Bargeld ist zu keinem Zeitpunkt gefährdet und wird selbstverständlich weiterhin gewährleistet. Größere Bargeldein- sowie auszahlungen sind nach voriger Terminabsprache weiterhin möglich.

Mit unserem Online- und Mobile-Banking haben Sie übrigens unabhängig von unseren Öffnungszeiten Zugriff auf Ihre Finanzen – per Smartphone, Tablet oder Computer.

Wir sind weiter persönlich für Sie da

Beratung und Erreichbarkeit

Unsere Beraterinnen und Berater sind wie gewohnt telefonisch für Sie unter den bekannten Rufnummern erreichbar, z. B. zur Erteilung von Überweisungsaufträgen. Sie erreichen Ihren Berater außerdem per Direktnachricht über Ihr Online-Banking per Homepage oder Sparkassen-App.

ServiceCenter

Unser Servicetelefon steht Ihnen unter 07441 533-0 montags bis freitags von 8 - 20 Uhr zur Verfügung. Bitte haben Sie Verständnis, wenn es aufgrund der momentanen Situation zu Wartezeiten kommen kann. Bitte informieren Sie sich bei allgemeinen Anfragen zunächst hier auf unserer Homepage.

Online-Banking

Über unser Online-Banking stehen Ihnen ebenfalls umfassende Services rund um Ihr Konto zur Verfügung. Noch keinen Zugang?

Termin vereinbaren

Selbstverständlich sind auch weiterhin Beratungen nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Termine können Sie bequem online, über Ihren Berater oder auch über unser Servicetelefon 07441 533-0 vereinbaren. Ihr Berater oder Ihre Beraterin wird Sie dann zum vereinbarten Termin anrufen.

OnlineChat

Sie erreichen unseren Chat montags bis freitags von 8 - 20 Uhr. Sollten gerade alle Mitarbeiter belegt sein, erhalten Sie eine Meldung und können es später nochmals versuchen.

Wertpapieraufträge

Für Wertpapierorders steht Ihnen Ihr Berater zur Verfügung. Oder nutzen Sie alternativ die Brokerage-Funktionen im Online-Banking oder in der Sparkassen-App.

Sie haben Bargeldtransaktionen im größeren Umfang?

Sofern dies nicht über die Geldautomaten möglich ist, können Sie diese nach Terminvereinbarung an folgenen Stellen abwickeln:

Gemeinsam werden wir diese außergewöhnliche Herausforderung meistern.

Sperr-Notruf 116 116

Der Sperr-Notruf für alle Karten und Ihren Online-Banking-Zugang – Tag und Nacht für Sie da.

KfW-Programme der Bundesregierung

Darüber hinaus stellt die Kreissparkasse Freudenstadt die Liquiditäts- und Kreditversorgung sicher und gibt hierzu auch entsprechende KfW-Programme der Bundesregierung schnell und effektiv weiter, sobald die KfW diese Programme freigegeben hat.

Informationen für Privatkunden

Informationen und Services für Privatkunden

In der aktuellen Situation bleiben Sie weiterhin handlungs­fähig. Die Bargeld­versorgung über Geld­automaten ist sicher­gestellt. Mit den Online-Services Ihrer Sparkasse machen Sie wichtige Bank­geschäfte einfach von zu Hause aus.

Kredit­raten aussetzen

Wenn Sie von der Corona-Krise betroffen sind und Ihnen deshalb die Zahlungen nicht zumutbar sind, können Sie ab sofort die Aussetzung der Zins- und Tilgungszahlungen für Ihre Verbraucherkredite für drei Monate veranlassen. Die gesetzliche Regelung dazu sieht vor, dass Sie die Zahlungen spätestens im Juli 2020 wieder aufnehmen müssen. Zahlungen, die Sie jetzt aussetzen, werden angehängt an die ursprünglich vereinbarte Kreditlaufzeit.

Vorraussetzung:
Entsprechend dem Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie müssen Sie aufgrund der Ausbreitung der COVID-19-Pandemie Einnahmeausfälle erlitten haben, die es Ihnen unzumutbar machen, Ihre Verpflichtungen aus dem Darlehensvertrag zu erfüllen, ohne Ihren oder den angemessenen Lebensunterhalt Ihrer Familie zu gefährden.

Für diese Voraussetzungen müssen Sie Nachweise erbringen, anhand derer wir eine Überprüfung vornehmen können. Wir werden Sie im Nachgang um die entsprechenden Nachweise bitten.

Bitte beachten Sie, dass das Recht auf das Recht der Aussetzung der Kreditrate nicht für Förderkredite gilt.

Sie nutzen Online-Banking

Als Sparkassen-Kunde mit Online-Banking können Sie ab sofort die Aussetzung der Raten veranlassen.

Sie nutzen Online-Banking nicht

Wenn Sie kein Online-Banking-Kunde sind, benötigt Ihre Sparkasse einige Informationen von Ihnen.

Schritt 1

Laden Sie sich bitte folgendes Formular als PDF herunter „Anfrage zur Darlehensaussetzung“

Schritt 2

Füllen Sie das heruntergeladene Formular „Anfrage zur Darlehensaussetzung“ bitte aus. Senden Sie es anschließend unterschrieben an folgende E-Mail-Adresse: ksb-tilgungsaussetzung@ksk-fds.de

Schritt 3

Ihre Sparkasse nimmt Kontakt zu Ihnen auf, sobald Ihre Anfrage eingegangen ist.

Online-Banking

Bankgeschäfte jederzeit von zu Hause

Per Online-Banking erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte einfach und bequem – wann und wo Sie wollen.

Sparkassen-App

Deutschlands meist­genutzte Banking-App

Viele praktische Funktionen für Ihr mobiles Banking: Einfach mit Kwitt Geld überweisen, Foto­überweisung, Elektronischer Safe, Kontowecker, Multibanking und mehr.

Kontaktlos bezahlen

Schnell, bequem und hygienisch

Mit kontaktlosem Bezahlen können Sie sich vor Ansteckung besser schützen. Nutzen Sie dazu Ihre Sparkassen-Card (Debitkarte), Ihre Kreditkarte oder Ihr Smartphone.

Online-Service-Center

Immer erreichbar

Nutzen Sie jetzt das Online-Service-Center und entdecken Sie unser umfangreiches Service-Angebot: Sie können Karten sperren, Ersatzkarten bestellen, Sorten bestellen, Gutscheine kaufen und vieles mehr!

Weitere Informationen

Kurzarbeitergeld - Informationen für Arbeitnehmer Mehr erfahren
Robert Koch-Institut: Fragen und Antworten zu Coronavirus SARS-CoV-2 Mehr erfahren
Fragen und Antworten

Aktuelle Informationen

Die wichtigsten Fragen und Antworten

Corona trifft die deutsche Wirtschaft hart. Wie gut sind die Sparkassen aufgestellt?

Die Sparkassen sind sehr gut geschützt. Als besonders einlagenstarke Institute verfügen sie über eine hohe Liquidität und übererfüllen die von der Bankenaufsicht geforderten Eigenkapitalquoten deutlich. Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Beispiele dafür, dass man auch auf dem hart umkämpften deutschen Bankenmarkt stabile Erträge erwirtschaften kann.

Bereits in der Finanzkrise 2009 waren die Sparkassen als Ganzes der große Stabilisator unserer Volkswirtschaft. Das funktioniert, weil die Sparkassen in allen Regionen Deutschlands ein hohes Vertrauen genießen und in wesentlichen Geschäftssegmenten Marktführer sind.

Kann ich weiterhin mit Karte und Bargeld bezahlen?

Auf jeden Fall. Die Bargeld­versorgung und die Zahlungs­systeme sind und bleiben komplett funktions­fähig.

Wie kann ich möglichst hygienisch bezahlen?

Kontaktlose Karten­zahlungen sind bis 25 Euro ohne PIN-Eingabe am Kassen-Terminal möglich, mobile Zahlungen mit Hilfe der gewählten Entsperr­methode am eigenen Smartphone – also Geräte-Code, Finger­abdruck oder Gesichts­erkennung – und damit unter besonders hygienischen Bedingungen machbar.

Wir empfehlen darüber hinaus, für tägliche Zahlungs­vorgänge verstärkt das kontaktlose Bezahlen mit der Sparkassen-Card, mit einer Sparkassen-Kreditkarte oder mittels Smartphone zu nutzen.

Verfügen die Sparkassen über ausreichend Rücklagen, um kurzfristige Zahlungsausfälle von Kunden gut zu stemmen?

Ja. Die Sparkassen haben eine hohe Liquidität und ausreichende Rücklagen sowie entsprechende Eigenkapital-Quoten. Das Kreditrisiko­management liegt in den einzelnen Häusern. Die Sparkassen haben seit Jahren einen Passiv­überhang – also Einlage minus ausgegebene Kredite – von mehr als 100 Milliarden Euro.

Informationen für Firmenkunden

Informationen für Firmenkunden

Unterstützung für Firmenkunden in der Corona-Krise

Corona-Hilfe der KfW und der Förder­institute der Bundes­länder 

Die wirtschaftlichen Folgen des Corona­virus treffen viele Unternehmer und Selbst­ständige hart. Informieren Sie sich über die aktuelle Situation und erfahren Sie, wie Ihre Sparkasse Firmenkunden unterstützt.

Beratung und Kontakt

Ihre persönlichen Ansprechpartner und Firmenkundenberater sind weiterhin für Sie da.

Kurzarbeitergeld

Kurzarbeitergeld kann Entgeltausfall aufgrund von Kurz­arbeit in Ihrem Betrieb zum Teil ausgleichen. Erfahren Sie alles Wesentliche rund um die Leistung, die Arbeitgeber online beantragen können.

Kontaktlos-Zahlverfahren

Schützen Sie sich und Ihre Kunden indem Sie hygienische Kontaktlos-Zahlverfahren anbieten.

Finanzielle Unterstützung

Mit Hilfskrediten der KfW und weiteren Finanzierungs­angeboten unterstützt Ihre Sparkasse Sie die Folgen der Corona-Krise zu bewältigen.

Die Deutschen Bürgschaftsbanken

Wenn Sie als Folge der Corona-Krise einen Kredit für Ihr Unternehmen benötigen, kann Ihre Sparkasse zusammen mit den Bürgschaftsbanken mit einer Überbrückungsfinanzierung helfen.

Weitere Informationen

Robert Koch-Institut: Fragen und Antworten zu Coronavirus SARS-CoV-2 Mehr erfahren
Bundesministerium der Finanzen: Fragen und Antworten zum Corona-Hilfsprogramm Mehr erfahren
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: Auswirkungen des Coronavirus - Informationen und Unterstützung für Unternehmen Mehr erfahren
DEHOGA Bundesverband: DEHOGA zu den Corona-Folgen im Gastgewerbe Mehr erfahren
i